Botschaften auf Bussen und Bibeln

Posted on Februar 3, 2009


Nachdem sie in Großbritannien ja schon etwas länger unterwegs waren, sollen jetzt auch in einigen anderen europäischen Ländern Busse mit der Aufschrift „Es gibt wahrscheinlich keinen Gott“ fahren. Ist das nicht bemerkenswert? Wie wäre es denn als ergänzende Volksaufklärung auch noch mit „Es gibt wahrscheinlich keinen Weihnachtsmann“, oder mit „Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit“? Ach so, das Letztere steht ja schon auf Zigarettenpackungen…

Dann müsste man „Es gibt wahrscheinlich keinen Gott“ wohl auf Bibeln drucken, oder? So ähnlich wie diese Nachdrucke von Zeitungen aus dem Dritten Reich, die ja zusammen mit kommentierendem Material erscheinen. Oder halt auch nicht, weil Bayern zu viel Aufklärung über die Nazizeit nicht gefällt – wer weiß, vielleicht vergleicht ja jemand mal die Namen, die da genannt werden, mit denen von einigen aktuellen Großkopferten…

Aber zurück zu den Bussen: Wie dumm, dass der Vatikanstaat einfach zu klein ist, als dass dort Busse fahren könnten! Sonst könnte man dort ja auch einige griffige Botschaften unters Volk bringen. Aktuell würden die vielleicht lauten „Es gab vielleicht doch keinen Holocaust“ – vielleicht noch mit einem kleineren Untertitel „(und wenn doch, dann waren die Juden selbst schuld daran, genau wie die Menschen in New Orleans!)“.

Wie blöd auch, dass der Vatikan keine Kondome herstellt (obwohl, so ganz sicher kann man sich da nicht sein, bei deren verflochtenen weltweiten Besitztümern – halten sie nicht sogar Anteile an Rüstungskonzernen?), sonst könnten sie da auf die Packungen drucken: „Verhüten gefährdet Ihr Seelenheil“. Das wäre doch etwas!

Advertisements
Posted in: Religion