Sehnsucht nach dem Wahl-Dackel

Posted on August 28, 2009


Mehr Geld für alle!

Kennt Ihr diesen Spruch? Ich bin ihm zum ersten Mal in den Achtzigern begegnet (jaja, so alt bin ich), als Graffiti irgendwo auf einer Mauer zu Wahlkampfzeiten. Meiner Erinnerung nach war das damals ein typischer Sponti-Spruch, der die großkotzigen, leeren Wahlversprechen der Politiker auf die Schippe nahm. (Die Achtziger – das war die Zeit, als Eberhard Dieppgen in Berlin Regierender Bürgermeister wurde, nachdem die CDU die ganze Stadt – also, die ganze westliche Hälfte, natürlich – mit Dackelplakaten vollgekleistert hatte. Der war aber auch niedlich gewesen! (Der Dackel, nicht Diepgen.))

Klar ausgedrückt: Die Parole „Mehr Geld für alle!“ war eine Satire. Eine Verhohnepiepelung. Eine Verarschung. Was ich damit sagen will: Die Idee hinter diesem Spruch war, dass niemand so dumm sein würde, auf eine dermaßen platte, bauernfängerische Parole hereinzufallen; und natürlich, dass deswegen auch niemand eine solche Parole im Wahlkampf benutzen würde.

Jetzt gehe ich neulich nichtsahnend durch die Berliner Straßen, da grinst mich Herr Gregor Gysi von einem Plakat an, auf dem geschrieben steht: „Reichtum für alle“! Und wieder einmal stelle ich fest, dass es unmöglich ist, Satire zu machen, die von der Realität nicht überholt wird. Mehr Populismus geht einfach nicht! (Und ich will auch gar nicht, dass ALLE reich sind, nur ich – wo bleibt denn sonst der Spaß?)

Ich weiß nicht, was schlimmer ist – Gysis grinsendes Konterfei über diesem hirnlosen Slogan oder die ausladenden Brüste der CDU-GMILF Vera Langsfeld. Der Wahlvorgang ist sowieso schon eine ekelhafte Angelegenheit, aber muss dieser Ekel jetzt auch schon gezielt durch derartige visuelle Reize ausgelöst werden? Ich will den Dackel zurück!

Ohne besonderen Zusammenhang zum vorigen Thema will ich Euch als Abschluss noch ein Link setzen. Und wenn Ihr wirklich glaubt, dass die Betreiber von Atomkraftwerken kompetenter arbeiten, dann wählt doch bei der Bundestagswahl Schwarz-Gelb. Für eine strahlende Zukunft. Ich meine, wie kann Atomenergie unsicher sein, wenn es doch Menschen gibt, die ihre Sicherheit überwachen?

Advertisements
Posted in: Politik