Eine Bundesliga-Vorhersage

Posted on August 17, 2010


Warum? Weil’s Spaß macht. Und weil über die meisten anderen Dinge zu schreiben weniger Spaß macht. Deswegen hier meine von jeglichem Insiderwissen befreite, von subjektiven Vorlieben gefärbte und mit dem scharfen Blick des gelegentlichen, außenstehenden Beobachters erstellte Vorhersage:

Absteigen werden der SC Freiburg und der FC St. Pauli – ganz einfach, weil der eine Verein als Absteiger schon lange überfällig ist und der andere in der Bundesliga überhaupt nichts zu suchen hat. In die Relegation muss Hannover 96, das schon seit Jahren langsam, aber unterhaltsam der zweiten Liga entgegentrudelt. Unabhängig davon, ob der Klassenerhalt dieses Jahr geschafft wird, ist danach ein kompletter Umbruch fällig.

Nur knapp vor Hannover retten sich Nürnberg, Kaiserslautern, Mainz und Frankfurt. Nürnberg und Mainz sind Teams, die wissen, dass sie realistisch gesehen jedes Jahr gegen den Abstieg spielen. Kaiserslautern wird es schaffen, sein erstes Jahr zu überstehen, aber bis kurz vor Schluss zittern müssen. Frankfurt hingegen wird nach einer sehr guten Saison dieses Jahr seine Ziele zu hoch hängen und dafür bestraft werden.

Köln und Mönchengladbach bilden das hintere, einigermaßen gesicherte Mittelfeld. Von Köln erwarte ich ähnlich unansehnliche, aber letztlich ausreichende Auftritte wie letztes Jahr, vielleicht mit einem etwas weniger lethargischen Podolski. Mönchengladbach hingegen wird immer mal wieder – besonders in der ersten Saisonhälfte – begeisternden Fußball spielen, sich aber auch immer wieder mit  unerklärlichen Formschwankungen um wichtige Punkte bringen, und deswegen im letzten Saisondrittel den Anschluss an die Euro-League-Plätze verlieren.

Ohne etwas mit dem Abstieg zu tun zu haben, aber auch ohne jemals wirklich vorne mitzuspielen wird der VfL Wolfsburg im Niemandsland der Tabelle landen und einsehen müssen, dass die Meisterschaft unter Magath ein einmaliger Ausrutscher nach oben war, der ohne ihn niemals hätte zustande kommen können. Sollte Diego tatsächlich dieses Jahr in der VW-Stadt spielen, wird es auch bei diesem einen Jahr bleiben.

Auf Platz sieben und acht sehe ich Werder Bremen und den Hamburger SV. Letzerer wird zur Winterpause auf einem einstelligen Tabellenplatz den Trainer wechseln, ohne dass diese Maßnahme etwas Positives bewirkt. Werder hingegen wird in einem knappen und spannenden Vierkampf um die Euro-League-Plätze den kürzesten ziehen, sich aber mit starken Auftritten im Pokal und international dafür entschädigen.

Platz sechs wird, wie schon letztes Jahr, zum Start in die Euro-League berechtigen. Dort findet sich der VfB Stuttgart knapp hinter Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim, wo es Rangnick zum ersten Mal gelingt, sein Team eine komplette Bundesligasaison ohne größere Einbrüche absolvieren zu lassen.

Der Champions-League-Qualifikationsplatz gebührt dem FC Schalke 04, der lange um die Meisterschaft mitspielt, am Ende jedoch ein paar Spiele zu wenig gewinnt. Als Konsequenz wird Magath weitere Investitionen fordern und sein Team erneut auf mindestens zwei Dritteln der Positionen austauschen.

Überraschender Vizemeister wird Bayer Leverkusen, wo Michael Ballack nach seiner Ausbootung bei der Nationalmannschaft eine Trotzreaktion zeigt. Naja, und das Double holen wieder einmal die Bayern, auch wenn in der Champions League diesmal im Halbfinale für sie Schluss ist.

So viel also dazu. So richtig unterhaltsam zu lesen ist dieser Artikel natürlich erst im Mai nächsten Jahres!

Advertisements
Verschlagwortet: , ,
Posted in: Sport